06.04.2009

PHYSIKDunkler geht's nimmer

Schwarzsehen hat Konjunktur, unter Wirtschaftswissenschaftlern wie Materialforschern. Letztere liefern sich einen Wettlauf um das schwärzeste Schwarz. Sie experimentieren mit einer Schicht aus winzigen Nanoröhrchen, die senkrecht wie Bäume im Wald stehen, so dass sie alles einfallende Licht auffangen und kaum ein Photon reflektieren. Dem Auge erscheint die Oberfläche dann schwarz - was keine Farbe an sich ist, sondern nur die Abwesenheit jeglichen Lichts. Japanische Forscher stellten jetzt einen neuen Rekord auf: In den "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten sie von einem Material, das 98 bis 99 Prozent des Lichts aller Farben absorbiert. Normales Schwarz kommt lediglich auf 80 bis 85 Prozent. Der Wettlauf speist sich unter anderem aus dem Wunsch, Kollektoren zu entwickeln, die möglichst viel Sonnenenergie einfangen können.

DER SPIEGEL 15/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PHYSIK:
Dunkler geht's nimmer

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"