18.05.2009

Barack Obama

Barack Obama , 47, Präsident Nummer 44 der Vereinigten Staaten, bekommt von Befürwortern einer modernen Familienplanung Beifall - und liefert seinen konservativen Gegnern neuen Stoff für Kritik. Vorvergangene Woche stellte das Weiße Haus den Entwurf zum Haushaltsplan 2010 in Teilen vor. Dabei wurde bekannt, dass die Gelder, die unter der Vorgängerregierung den umstrittenen Sexualerziehungsprogrammen zur Verfügung standen, die sexuelle Abstinenz vor der Ehe propagieren, stark gekürzt werden sollen. In den Jahren 2001 bis 2009 sind fast 1,3 Milliarden Dollar in die "abstinence only"-Programme geflossen, dennoch waren die USA 2006 und 2007 das Land mit den meisten Teenager-Schwangerschaften unter den westlichen Industrienationen. Obama möchte, dass im kommenden Jahr 178 Millionen Dollar vor allem in Aufklärungsprogramme für Teenager investiert werden, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern.

DER SPIEGEL 21/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Barack Obama

  • Surfvideo aus China: Ritt auf der Gezeitenwelle
  • David Cameron im Interview: "Bereue ich es? Ja!"
  • Klippenspringerin Anna Bader: "Da oben bin ich unantastbar"
  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz