29.06.2009

Vera Putina

Vera Putina , 24, russische Nachwuchspolitikerin, macht sich ihren prominenten Nachnamen zunutze. Ihr Verwandtschaftsverhältnis zu Russlands Regierungschef Wladimir Putin lässt sie dabei im Dunkeln. "Es kann so sein oder so", antwortete die junge Frau, die im März Abgeordnete der Regierungspartei Einiges Russland im St. Petersburger Stadtparlament wurde, auf die Frage, ob Russlands starker Mann ihr Onkel sei. Putina, die nach Recherchen der Zeitung "Iswestija" maximal eine Großcousine Putins sein könnte, führte bis 2007 den Familiennamen Sokolowa. Sie schrieb bisher für die Parteizeitung von Einiges Russland und möchte nun in St. Petersburg ein Jugendparlament und eine Jugendregierung aufbauen. "Jetzt ist die Zeit zu arbeiten und nicht, sich kritisch zu verhalten", tönt die junge Putina. Russlands Ex-Präsident hatte schon lästigere "Verwandte": Nach dem Blitzkrieg in Südossetien behauptete eine Georgierin, die gleichfalls den Namen Vera Putina trägt, Putins leibliche Mutter zu sein - und verfluchte ihren vermeintlichen Spross im gleichen Atemzug: "Ich bedaure, dass ich seine Mutter bin, er verhält sich grausam."

DER SPIEGEL 27/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth
  • Videoanalyse: Kurden schmieden Allianz mit Assad
  • Proteste gegen Separatisten-Urteil: 50 Verletzte in Barcelona