02.04.1984

IN DIESEM HEFTEnde gegen die „Unendliche Geschichte“ Seite 274

Ein "gigantisches Melodram aus Kitsch, Kommerz, Plüsch und Plastik" nennt der Schriftsteller Michael Ende die Verfilmung seines märchenhaften Bestseller-Romans "Die unendliche Geschichte". Ein Protest ohne Folgen: Der Film (Regie: Wolfgang Petersen), dessen Herstellung 60 Millionen Mark verschlungen hat, kommt diese Woche in 300 deutsche Kinos. Mit satter Ausstattungs-Pracht, elektronisch gesteuerten Fabeltieren und brillanten Trick-Kunststücken will das abenteuerliche Filmmärchen sich an Hollywood-Spektakeln wie "E. T." und "Krieg der Sterne" messen.
Ende-Verfilmung "Die unendliche Geschichte"

DER SPIEGEL 14/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IN DIESEM HEFT:
Ende gegen die „Unendliche Geschichte“ Seite 274

  • Video zeigt Autodiebstahl: 30 Sekunden für einen 98.000-Euro-Tesla
  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht