27.07.2009

PSYCHOLOGIESinn für Hunde

Schon Säuglinge kennen sich mit Hunden aus. Kompetent deuten sie die Stimmungen der fremden Spezies. Das fand der Psychologe Ross Flom von der Brigham Young University in Utah heraus. Er legte seinen Probanden - im Alter von sechs Monaten aufwärts - jeweils zwei Bilder desselben Hundes vor: einmal mit gefletschen Zähnen, einmal in spielfreudiger Stimmung. Dazu erklang bedrohliches Knurren oder fröhliches Gebell in zufälliger Abfolge. Selbst die Jüngsten wandten sich dem zum Geräusch passenden Bild zu - auch wenn sie nie zuvor Umgang mit Hunden gehabt hatten. Zuvor hatte der Forscher gezeigt, dass sich der erstaunliche Sinn der Säuglinge für den Gefühlsausdruck auch auf die Musik erstreckt: Schon mit neun Monaten unterschieden die Kleinen im Labor zwischen beschwingten Klängen von Beethoven und eher düsteren Passagen des Meisters.

DER SPIEGEL 31/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PSYCHOLOGIE:
Sinn für Hunde

  • Das Tier im Menschen: Warum manche führen und andere folgen
  • Weltmeisterschaft im Freitauchen: 118 Meter in die Tiefe
  • Wir drehen eine Runde: Schweben auf Wolke DS7?
  • Unbekannte Spezies? Tiefsee-Oktopus bläst sich auf wie ein Zelt