26.09.2009

GESTORBENGerhard Hentrich

Gerhard Hentrich , 85. Immer wieder gegen das Vergessen zu kämpfen wurde dem als Sohn einer "Halbjüdin" diskriminierten Hentrich zur Passion und Verpflichtung. Aus dem Krieg kehrte er schwerverletzt nach Berlin zurück und baute mit seinem Vater eine florierende Druckerei in Steglitz auf. Erst die Studentenbewegung politisierte ihn; 1981 entstand die Edition Hentrich, die er später wieder verkaufte, um den Verlag Hentrich & Hentrich zu gründen. Im Zentrum des "bewusst einseitigen" Programms steht die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalsozialismus und die vernichtete jüdische Kultur. Gerhard Hentrich starb in der Nacht zum 19. September in Berlin.

DER SPIEGEL 40/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Gerhard Hentrich

  • Vergeltung gegen Israel: Rakete aus Gaza schlägt neben Autobahn ein
  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter