26.09.2009

Jürgen Trittin

Jürgen Trittin , 55, Spitzenkandidat der Grünen, verlor im Endspurt des Wahlkampfs seine Stimmkraft. Nach Dauereinsätzen in Fußgängerzonen und Bierzelten versagten dem Grünen Anfang der Woche die Stimmbänder. Er konnte nur noch krächzen. Trotzdem wollte Trittin, im Berliner Polit-Betrieb auch "Dosen-Jürgen" genannt, in den letzten Tagen vor der Wahl keine Termine absagen. Am vergangenen Dienstag fuhr er nach Leipzig, um von der Bühne des Kabaretts Pfeffermühle zu winken. Am Mittwoch bestritt er seine tägliche Videobotschaft mit Pappschildern, auf die er seine aktuelle Wahlkampfparole kritzelte. Um seine Stimme bis zum Wahltag wiederherzustellen, setzte Trittin auf bewährte Methoden: einen warmen Schal und schachtelweise Hustenpastillen.

DER SPIEGEL 40/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • SpaceX: Video zeigt Explosion von "Starship"-Raumtransporter
  • Hongkong vor der Wahl: "Die Lage kann sich sofort wieder zuspitzen"
  • Schwimmende Insel: Party auf 700.000 Plastikflaschen
  • Schwere Vorwürfe gegen US-Präsident: "Trump wird trotzdem weiterregieren"