12.10.2009

ZOLLPlagiatpillen lassen Bizeps schwinden

Die Zahl sichergestellter Arzneimittel erreicht neue Rekordwerte. Mehr als fünf Millionen Tabletten und Kapseln gefälschter Medikamente wird der Zoll in diesem Jahr aus dem Verkehr ziehen - zehnmal mehr als vor fünf Jahren. Die meisten dieser Produkte stammen aus dem Internethandel. Der Zoll warnt davor, dass die Pillen häufig gar keine oder sogar unerwünschte Wirkstoffe beinhalten. So stellten Nürnberger Fahnder unlängst 800 Ampullen des gefälschten Arzneimittels "Somatrope" sicher. Dieses Präparat ist in der Bodybuilder-Szene begehrt, weil es Muskeln wachsen und Fett schwinden lässt. Die aus China stammenden Fälschungen indes enthielten laut eines rechtsmedizinischen Gutachtens der Universität Erlangen-Nürnberg statt des Wirkstoffs Somatropin unter anderem Kortison, das die gegenteilige Wirkung haben kann: Muskelschwund und Fettsucht. Da die Packungen und Ampullen echt aussehen, geht der Zoll davon aus, dass professionelle Fälscher am Werk sind, die große Stückzahlen der Plagiate in Umlauf bringen.

DER SPIEGEL 42/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZOLL:
Plagiatpillen lassen Bizeps schwinden