12.10.2009

GESTORBENIrving Penn

Irving Penn , 92. Er war der Doyen der Mode- und Porträtfotografie, der Großmeister kühl-eleganter Bildkompositionen - von Zeitschriften gebucht, von der Kunstwelt gefeiert. Seit 1943 prägte Irving Penn, Bruder des Filmregisseurs Arthur Penn, die Ästhetik der amerikanischen "Vogue"; allein mehr als 150 Titelbilder stammen von ihm. Penn fotografierte Models (wie seine Ehefrau Lisa Fonssagrives), Prominente von Pablo Picasso bis Alfred Hitchcock, peruanische Indianer, aber auch Zigarettenkippen - fast ausschließlich im Studio, stets makellos. Penn war Perfektionist: Als er für die "Vogue" einmal eine Zitrone ablichten sollte, suchte er aus 500 angelieferten Früchten die schönste aus und machte davon, so heißt es, 500 Bilder. Irving Penn starb am 7. Oktober in New York.

DER SPIEGEL 42/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Irving Penn

  • Sozialer Brennpunkt Folsterhöhe: Kinderarmut in "Saarbrooklyn"
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel
  • Mexikanischer Drogenboss: Lebenslange Haft für "El Chapo"
  • Neue Bahnansagen: Eine Stimme für 20 Millionen Fahrgäste täglich