19.10.2009

VERLAGE„FAZ“ rechnet mit Millionenverlust

Die Werbekrise in der Medienbranche trifft auch die "Frankfurter Allgemeine" hart. Das Blatt befürchtet in diesem Jahr vor allem wegen eines Rückgangs bei den Anzeigen einen Verlust im hohen einstelligen Millionenbereich, heißt es im Verlag. Für genaue Zahlen müsse jedoch erst das Herbst- und Weihnachtsgeschäft abgewartet werden. Eine deutliche Verbesserung der Lage wird verlagsintern erst für die zweite Jahreshälfte 2010 erwartet, so dass Ende nächsten Jahres dann wieder ein positives Ergebnis stehen könnte. Allerdings schließt die "FAZ" betriebsbedingte Kündigungen in nennenswertem Umfang aus, falls sich die Lage wie prognostiziert entwickelt, heißt es. Dabei zahle sich aus, dass man früh mit Sparprogrammen begonnen habe. Die "FAZ" hatte schon im Herbst 2008 einen Einstellungsstopp beschlossen.

DER SPIEGEL 43/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERLAGE:
„FAZ“ rechnet mit Millionenverlust

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil