07.12.2009

Na, da schau her!

Nr. 48/2009, Rundfunkfreiheit: Die ZDF-Personaldebatte wird zum Grundsatzstreit
Der Artikel beschreibt sehr gut, wie sich die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten seit den achtziger Jahren vom System politischer Verflechtungen emanzipiert haben. Abgeschlossen ist der Prozess - vor allem beim ZDF - noch lange nicht. Dennoch hat Nikolaus Brender dafür gesorgt, den politischen Filz weiter zu lösen. Sollte nun wirklich ein politischer Hampelmann Brenders Sessel übernehmen, so kann der Freund der Pressefreiheit nur eines tun: ZDF-Nachrichtensendungen boykottieren.
MAINZ MAX B.
Na, da schau her! In Deutschland müssen wir einen Berlusconi nicht fürchten. Das machen wir hier ganz allein.
FREIBURG I. BR. (BAD.-WÜRTT.) DAGMAR UND ZDENA DANKO
Die öffentliche Mitentscheidung bei den Sendeanstalten kann unbequem sein. Aus der dank Gebührenzufluss und Staatsprotektion immer noch relativ luxuriösen Situation heraus jetzt mit der gesammelten moralischen Entrüstung eines heldenhaften Frontberichterstatters im Kugelhagel der "bösen" Politik zu berichten, ist für meinen Geschmack wenig glaubwürdig.
STUTTGART JAN HAVLIK

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Na, da schau her!

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik