07.12.2009

TELEKOMMUNIKATIONAngst vor den Chinesen

In einem Brief an den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers greift der Gesamtbetriebsrat von Nokia Siemens Networks den CDU-Politiker an. Rüttgers gefährde deutsche Arbeitsplätze durch die Ansiedlung des chinesischen Telekommunikationsunternehmens Huawei in Düsseldorf. Der Konzern unterlaufe mit Dumping-Methoden hiesige Wettbewerbsregeln und verstoße gegen europäische Arbeits- und Sozialstandards. Rüttgers will NRW zum "europäischen China-Zentrum" machen und fördert gezielt die Ansiedlung chinesischer Unternehmen; das Abkommen mit Huawei unterzeichnete er kürzlich persönlich auf einer China-Reise. "Wir prüfen die Vorwürfe", erklärte ein Regierungssprecher auf Anfrage. "Bisher haben wir keine Anhaltspunkte dafür, dass sie zutreffen." Die Angst vor der Konkurrenz ist nicht unberechtigt, Nokia Siemens Networks belastete den Siemens-Konzern erst im abgelaufenen Geschäftsjahr mit rund zwei Milliarden Euro. Huawei ist dagegen ein international erfolgreicher Hightech-Konzern, der in Düsseldorf bereits mit Vodafone kooperiert.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TELEKOMMUNIKATION:
Angst vor den Chinesen

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug