07.12.2009

Was war da los, Herr Mendez?

Der guatemaltekische Polizist Danilo Mendez, 34, über Revierkämpfe
"Am Ende dieser Schießerei waren elf Menschen tot. Am Tatort lagen überall Patronenhülsen, wie immer haben wir sie mit gelben Schildern nummeriert. Seit die mexikanische Drogenmafia ihr Geschäft auf Mittelamerika ausdehnt, kommt es hier ständig zu Schießereien zwischen rivalisierenden Gangs - Petén ist zu einem wahren Zentrum des Drogenschmuggels geworden. Die Gegend ist sehr dünn besiedelt, trotzdem passieren hier mehr Morde als in der Hauptstadt. Dieses Mal haben wir sogar Splitter von Handgranaten gefunden. Am Tatort mussten wir warten, bis die Autowracks abgekühlt waren. Die anschließenden Ermittlungen haben ergeben, dass es ein Gefecht zwischen einer mexikanischen Gang und einer Kokain-Bande aus Guatemala war."

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Mendez?

  • Herren-Weltrekord: 280 km/h auf einem Fahrrad
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen