07.12.2009

DISCOUNTERWachstum am Ende

Jahrzehntelang gab es für die Umsätze der Discounter nur eine Richtung: aufwärts. Doch ausgerechnet im Krisenjahr 2009 stoßen Aldi, Lidl und Co. in Deutschland an die Grenzen des Wachstums. Nach zehn Monaten, so die jüngsten Berechnungen der Konsumforschungsgesellschaft GfK, liegen die Umsätze der Discounter um rund ein Prozent unter denen des Vorjahrs. Ursache für den Schwund sind nicht nur die drastischen Preissenkungen der vergangenen Monate, sondern auch "Einbußen in der Kundenfrequenz", ermittelte die GfK. Vor allem die Nicht-Lebensmittel-Angebote locken immer weniger Kunden in die tristen Discountläden. Strahlende Gewinner im hartumkämpften Geschäft mit den Waren des täglichen Bedarfs sind dagegen erneut die Drogeriemärkte: Ihr Umsatz stieg von Januar bis Oktober um mehr als zwei Prozent.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DISCOUNTER:
Wachstum am Ende

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt