07.12.2009

FILMEKinoboom statt Krise

Die Filmbranche zählt zu den größten Profiteuren der Wirtschaftskrise: In den USA werden die Kinos in diesem Jahr wohl erstmals mehr als zehn Milliarden Dollar einnehmen, in Deutschland wird man für 2009 rund 140 Millionen Besucher zählen - so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Über acht Prozent mehr Eintrittskarten als im Vorjahr werden vermutlich verkauft. Dabei steht der am heftigsten erwartete Blockbuster noch aus: James Camerons Fantasy-Spektakel "Avatar" startet Mitte Dezember. Erfolgreichster Film 2009 in Deutschland ist bislang "Ice Age 3" mit 8,7 Millionen Zuschauern, gefolgt von "Harry Potter und der Halbblutprinz". Zuletzt belegten auch deutsche Produktionen wie "Wickie und die starken Männer", "Die Päpstin", "Männerherzen" und nun Til Schweigers Komödie "Zweiohrküken" Spitzenplätze der Charts. Doch nicht nur leichte Unterhaltung läuft gut. "Das weiße Band" etwa, das bedrückend strenge Drama des Regisseurs Michael Haneke, Favorit bei der Verleihung der Europäischen Filmpreise an diesem Samstag, weigert sich konsequent, gute Laune zu verbreiten - und fand dennoch schon über 300 000 Zuschauer.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILME:
Kinoboom statt Krise

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen