07.12.2009

METEOROLOGIEMittwoch ist Blitztag

Je stärker die Luft verschmutzt ist, desto häufiger blitzt es. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter Leitung des Nasa-Forschers Thomas Bell, der mit Hilfe des nationalen Blitzortungssystems der USA die Einschläge im Südosten des Landes zwischen 1998 und 2009 untersucht hat. Seltsamerweise sei die Blitzhäufigkeit in der Mitte der Woche am häufigsten, schreibt das Team in einem Aufsatz für die "Geophysical Research Letters". Jeweils mittwochs erreiche aber auch der Ausstoß an Autoabgasen und Industrie-Aerosolen seinen Höchststand. Die Forscher vermuten, dass die Schmutzpartikel wie ein Nährboden wirken und die Funkenentladungen am Himmel befördern.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

METEOROLOGIE:
Mittwoch ist Blitztag

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott