07.12.2009

Alexander Rybak

Alexander Rybak , 23, norwegischer Gewinner des diesjährigen Eurovision Song Contest, kokettiert neuerdings mit seiner osteuropäischen Abstammung. "Ich bin zwar in Norwegen aufgewachsen, meine Seele aber ist slawisch", behauptete der im weißrussischen Minsk geborene Barde und lästerte munter über die Wikinger-Nachfahren. Norweger seien kulturlose Banausen, klagte Rybak dem russischen Klatschblatt "OK!". "Nach der Arbeit machen sie ihr Lädchen dicht, und ab nach Hause aufs Sofa, Fernsehen gucken." Noch im Oktober hatte sich der Musiker als Fan nordischer Lebensart profiliert: Es sei ihm stets eine Ehre, Norwegens Kultur zu präsentieren, diktierte Rybak der deutschen "Super Illu". Pünktlich zum Start seiner Russlandtournee gibt er sich nun berührt von der "gewaltigen und mannigfaltigen" Kultur des Ostens. Unbekannt ist, ob Rybak seine eigenen kulturellen Passionen eher als skandinavisch oder als slawisch verortet: Videospiele und Disney-Videos.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Alexander Rybak

  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • G7-Treffen in Biarritz: Proteste am Rande des Gipfels
  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"