07.12.2009

Ruth Jacoby

Ruth Jacoby , 60, schwedische Botschafterin in Berlin, will der Klimakatastrophe "spielerisch" begegnen. Pünktlich zum Gipfelbeginn in Kopenhagen umgibt sie sich mit energiefreundlichem Design aus ihrer Heimat. In der Ausstellung "Visual Voltage", die bis 24. Januar in der Botschaft zu sehen ist, machen Künstler und Techniker des schwedischen "Interactive Institute" Energie und Energieverbrauch sichtbar. Eines der Lieblingsstücke der Botschafterin ist die "Flower Lamp". Diese Blumenlampe öffnet und schließt ihre silbernen Metallblütenblätter, je nachdem wie viel Strom im Haushalt gerade fließt. Sparsamen Energieverbrauch belohnt sie mit weit geöffneter Blüte. "Witzig" findet Jacoby auch die "Aware Laundry Lamp". Diese Installation, ein Wäscheständer mit eingebauter Glühbirne, soll als ironische Klage über den Wärmeverlust bei normalen Leuchtkörpern verstanden werden. Zu den überwiegend schwarzen Dessous, die zur Installation gehören, schweigt die Diplomatin. Jacoby trägt aktiv zum Klimaschutz bei: Geräte im Standby-Modus duldet sie weder privat noch beruflich, und ihr Sommerhaus in Schweden will sie künftig mit Erdwärme beheizen.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ruth Jacoby

  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"
  • Johnson bei Merkel: "Wir schaffen das" und andere "Kleinigkeiten"
  • Bienenschwarm im Haus: Honig aus der Decke