07.12.2009

L. Ron Hubbard

L. Ron Hubbard , 1986 verstorbener Gründer von Scientology, sorgte in Großbritannien für Streit. Der gebürtige Amerikaner lebte von 1957 bis 1959 in London, Fitzroy Street 37. Hubbard, der Science-Fiction-Bücher schrieb und unter anderem die Schmerzfähigkeit von Tomaten untersuchte, verfasste dort einige seiner Werke. Seine britischen Anhänger, die in dem Haus in der Fitzroy Street ein Museum zu Hubbards Ehren eingerichtet haben, wollen das Gebäude von außen entsprechend kennzeichnen. Doch die zuständige Behörde hat den Antrag auf eine blaue Plakette mit dem Namen des Mannes, der glaubte, Menschen trügen die Seele von Außerirdischen in sich, abgelehnt. Den Antragstellern wurde mitgeteilt, sie könnten in zehn Jahren einen weiteren Versuch machen. Den Vertretern von Scientology dauert das zu lange: Sie kündigten an, Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen.

DER SPIEGEL 50/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

L. Ron Hubbard

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug