14.12.2009

Erschreckend allgemeine Phrasen

Nr. 49/2009, Integration: Warum ein Türke, vor 21 Jahren in Deutschland geboren, abgeschoben wurde
Wir sind tief betroffen von der ausführlichen, fairen Dokumentation des Sachverhalts. Die deutsche Gründlichkeit hat wieder mal verheerend zugeschlagen. Versagt hat der Rechtsstaat nicht, aber die Humanität blieb auf der Strecke. Sind wir doch eine Welt! Wir dürfen junge Menschen nicht so verstören und ausgrenzen!
BERLIN MARA FRÖHLICH-KIRSCH
Wie lange säße ein deutscher Bürger hinter Gittern, der wie diese Familie die Behörden 20 Jahre lang getäuscht, belogen und betrogen hat. Sollte es - wie geschildert - allein in Essen noch rund 1800 ähnliche Fälle geben, wo türkische Eltern sich als asylbedürftige libanesische Flüchtlinge ausgaben und seit 20 Jahren im Schoße der deutschen Sozialkassen ihre Großfamilien zeugen - dann errechne ich, dass das Land NRW mit diesen durch Asylmissbrauch gestohlenen Steuergeldern alle die dringend notwendigen zusätzlichen Ausgaben für Bildung, Wissenschaft und Forschung finanzieren könnte.
DÜSSELDORF JOHANNES DESELAERS
Erschreckend ist, mit welch allgemeinen Phrasen die Instanzgerichte argumentieren.
PENIG (SACHSEN) UWE DELAU

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Proteste in Hongkong: "Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen"
  • Blaue Diät: Abnehm-Experiment mit Farben
  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge