14.12.2009

HDWBund will deutschen Käufer

Die Bundesregierung will verhindern, dass die Kieler Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) mehrheitlich an einen ausländischen Investor verkauft wird. Vertreter des Wirtschaftsministeriums sprechen derzeit mit zwei deutschen Unternehmen, die Interesse an einer Übernahme des U-Boot-Bauers bekundet haben. In die Verhandlungen eingebunden ist der Industriekonzern ThyssenKrupp, dem die Marinewerft derzeit gehört. Weiter im Gespräch ist aber auch eine Minderheitsbeteiligung der arabischen Schiffbaugruppe Abu Dhabi Mar. HDW baut U-Boote mit Brennstoffzellenantrieb, die lange unter Wasser bleiben können. Der Verkauf des Unternehmens an einen ausländischen Investor fiele unter die verschärften Regeln des Außenwirtschaftsgesetzes und müsste von der Bundesregierung genehmigt werden.

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HDW:
Bund will deutschen Käufer

  • Surfvideo aus China: Ritt auf der Gezeitenwelle
  • David Cameron im Interview: "Bereue ich es? Ja!"
  • Klippenspringerin Anna Bader: "Da oben bin ich unantastbar"
  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz