14.12.2009

AUSSENPOLITIKPutin-Freund muss gehen

Walter Jürgen Schmid, deutscher Botschafter in Moskau, muss seinen Platz räumen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle will den Diplomaten durch den deutschen Nato-Botschafter Ulrich Brandenburg ersetzen. Schmid gilt im Kanzleramt und unter den Außenpolitikern der Koalition als zu unkritisch gegenüber Russland. Wichtige Personalentscheidungen muss laut Koalitionsvertrag das Kabinett gemeinsam treffen. Westerwelles Sprecher Robert von Rimscha wird im Auswärtigen Amt vorläufig nur stellvertretender Leiter des Planungsstabs, der amtierende Planungschef Markus Ederer soll bis Juli 2010 auf seinem Posten bleiben. Zur neuen politischen Direktorin im Außenministerium will Westerwelle die Beauftragte für den Balkan und die Türkei, Emily Haber, ernennen.

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSSENPOLITIK:
Putin-Freund muss gehen

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben