14.12.2009

VEREINEADAC umwirbt Senioren

Einen Seniorenverband will der Automobilclub ADAC gründen, um die Interessen der älteren Generation zu vertreten. Gleichzeitig sollen diesen teilweise sehr kaufkräftigen Verbrauchern maßgeschneiderte Dienstleistungen und Produkte wie Versicherungen oder spezielle Testberichte angeboten werden. Es solle ein überparteiliches und unpolitisches Netzwerk für die Generation 60 plus entstehen, heißt es beim ADAC. Das Geheimprojekt trägt den vorläufigen Arbeitstitel "Christophorus", der Automobilclub will Millionen investieren und hat eigens eine Unternehmensberatung engagiert. Vorbild und möglicher Kooperationspartner ist die amerikanische Seniorenorganisation AARP, in der 40 Millionen Mitglieder organisiert sind. "Wir glauben an die Prinzipien eines gemeinsamen Ziels, einer gemeinsamen Stimme und an eine kollektive Kaufkraft", lautet das Motto dieser mächtigen Lobbyorganisation aus den USA. Der AARP sucht einen Netzwerkpartner in Deutschland, der seinen reisenden Senioren ähnliche Serviceleistungen und Vergünstigungen bietet wie in den USA. Der ADAC könnte im Gegenzug nach dem Vorbild von bestehenden Kooperationen unter Automobilclubs auf die Dienste des AARP in den USA zurückgreifen.

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VEREINE:
ADAC umwirbt Senioren

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben