14.12.2009

FUSSBALLWiener Melange

Zu Lebzeiten war Matthias Sindelar umschwärmt wie kein anderer Spieler des österreichischen Wunderteams der frühen dreißiger Jahre. Er hatte Werbeverträge, spielte in einem Kinofilm mit und wurde wegen seiner schmächtigen Statur und Leichtigkeit auf dem Rasen "Der Papierene" genannt. Sindelars Geschichte wird nun von einem deutschen Comic-Autor erzählt. Sascha Dreier verbindet in seinem gezeichneten Roman die sportliche Legende mit einer fiktiven Liebesgeschichte vor dem historischen Hintergrund aus Massenarbeitslosigkeit und heraufziehendem Faschismus. Das Wunderteam, das damals alle Gegner auf dem Kontinent überrannte und sich als erstes mit den britischen Teams messen konnte, erwuchs einer besonderen Melange. Ein Großteil der Spieler um den Straßenkicker Sindelar stammte aus den Wiener Arbeiterbezirken, der jüdische Nationaltrainer Hugo Meisl war Teil der Kaffeehaus-Boheme. Der zweite Teil von Sindelars Lebensgeschichte bis zum tragischen und nie ganz geklärten Tod im Alter von 35 Jahren soll 2011 erscheinen.
Sascha Dreier: "Der Papierene. Das Leben des Fußballstars Matthias Sindelar. Band 1: 1903- 1933". Ueberreuter-Verlag, Wien; 206 Seiten; 19,95 Euro.

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FUSSBALL:
Wiener Melange

  • Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"