14.12.2009

GESTORBENRupprecht Geiger

Rupprecht Geiger , 101. "Rot ist Leben, Energie, Potenz, Macht, Liebe, Wärme, Kraft" war das Credo des abstrakten Künstlers. Für die Entscheidung Geigers, fast sein gesamtes Malerleben in den Dienst seiner Lieblingsfarbe zu stellen, gibt es widersprüchliche Erklärungen: Mal ist es eine Reise, die er mit seinem Vater, dem Maler und Grafiker Willi Geiger, nach Spanien und Marokko machte; mal sind es Rupprecht Geigers Erlebnisse als "Kriegsmaler" an der Ostfront, wo ihm das Rot der untergehenden Sonne Halt gegeben haben soll; mal ein Lippenstift, den er in einem Care-Paket findet und immer wieder zum Malen benutzt, dann wieder eine Amerikanerin mit knallrotem Pullover, die er nach der Rückkehr aus dem Krieg inmitten der Trümmer seiner Heimatstadt München sah. Zu jener Zeit begann der studierte Architekt im Atelier des Vaters mit Farbe zu experimentieren. Kreis, Oval, Rechteck und Quadrat waren die Grundelemente seiner Kunst. Der Mitbegründer der Gruppe Zen 49, Professor an der Kunstakademie Düsseldorf und viermalige Documenta-Teilnehmer hat bis ins hohe Alter gearbeitet, zuletzt an Collagen. Rupprecht Geiger starb am 6. Dezember in München.

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Rupprecht Geiger

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser
  • Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer