14.12.2009

Janet Jackson

Janet Jackson , 43, amerikanische Sängerin, findet, dass Präsident Barack Obama ungerecht behandelt wird. Die Leute seien zu ungeduldig, sagte die jüngste Schwester des im Juni verstorbenen King of Pop Michael Jackson der "Sunday Times". Die Musikerin meint, dass die Erwartungen an Obama unrealistisch seien. Die vielen Probleme, die es zu lösen gelte, könnten nicht an einem Tag aus der Welt geräumt werden. Obamas Kritiker würden so tun, als hätte er in seiner vergleichsweise kurzen Amtszeit überhaupt nichts bewegt: "Jeder will, dass sich alles sofort ändert. Das kann man dem Mann nicht antun."

DER SPIEGEL 51/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Janet Jackson

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"