28.12.2009

„Keiner interessierte sich für uns“

Der letzte Oberkommandierende der Westgruppe, Generaloberst Matwej Burlakow, 74, über die Folgen des Truppenabzugs
SPIEGEL: Die Rückkehr der sowjetischen Armeen aus der DDR war ein abenteuerliches Unternehmen. Einheiten wie die 10. Panzerdivision landeten in der Steppe. Eine Ausnahme?
Burlakow: Nein. Sie haben in diesem Fall 10 000 Leute in ein kleines Städtchen gebracht - eine völlig idiotische Entscheidung. Nicht einmal eine Eisenbahn gab es dorthin; wir mussten auf alten DDR-Flugplätzen 30 000 Betonplatten herausreißen und sie über 2000 Kilometer hinweg in die Steppe karren, damit die Panzer an ihr Ziel kamen. Sie haben die Division dorthin verlegt, weil sie Angst vor den Tschetschenen hatten: Bogutschar liegt von Moskau aus auf halbem Wege Richtung Kaukasus. Dabei war das eine Division, die für den Einsatz gegen die Nato ausgebildet worden war.
SPIEGEL: Warum diese Eile damals?
Burlakow: Das hat alles Michail Gorbatschow zu verantworten. Wir hatten zum Beispiel 90 000 Offizierskinder bei der Westgruppe. Wo sollten die plötzlich hin? Im Ergebnis unseres überhasteten Abzugs sind viele Familien kaputtgegangen - die Aktion betraf immerhin 76 000 Offiziere und 26 000 Fähnriche.
SPIEGEL: Was war das größte Problem für Sie als Oberkommandierenden?
Burlakow: Polen und die damalige Tschechoslowakei schlossen ab 1991 für unsere Truppen de facto ihre Grenzen. Sie forderten einen gewaltigen Preis für den Durchmarsch, wir sollten Straßen und Brücken verstärken. So mussten wir aufs Meer ausweichen. Der Transport allein hat eine Milliarde Mark gekostet.
SPIEGEL: Wie haben Sie damals die Truppe zusammengehalten?
Burlakow: Das war eine Sisyphusaufgabe. 1992 beispielsweise mussten wir mit einem Schlag 92 000 Wehrpflichtige entlassen. Dadurch blieben die Panzer plötzlich ohne Besatzung und die Geschütze ohne Bedienung. In meiner Not rief ich den usbekischen Verteidigungsminister an, der hatte mit mir gedient. Er schickte mir per Flugzeug 7000 Mann. Und mit 10 000 Soldaten schlossen wir Verträge ab, damit die ein halbes Jahr länger blieben - für 200 Mark Sold. Es war schwierig, sie in Deutschland zu halten. Zu Hause war der Teufel los, die wollten zurück.
SPIEGEL: Auch für Sie in Deutschland tauchten immer mehr Probleme auf.
Burlakow: 1991 gab es einen heiklen Zwischenfall. Drei Bundeswehr-Offiziere fuhren an einem unserer Objekte vor, in dem wir Atommunition gelagert hatten. Sie wollten die Strahlung messen oder was auch immer. Dort aber standen einige dieser usbekischen Soldaten, und die waren überfordert - einer schoss einem Offizier in den Arm. Ich wurde alarmiert und setzte mich mit dem damaligen Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg in Verbindung. Keine Seite wollte einen Skandal; das Ministerium ließ anderntags verlauten, die deutschen Offiziere seien betrunken gewesen. Nun weiß man aber: Die Deutschen sind nie besoffen, jedenfalls nicht im Dienst.
SPIEGEL: Haben die Deutschen genug dafür getan, damit die Armee zu Hause wieder Fuß fassen konnte?
Burlakow: 33 Militärstädtchen wurden später in Russland gebaut, 4 in der Ukraine, 7 in Weißrussland, alle mit deutschem Geld. Aber die Soldaten kamen zu früh zurück, etwa zehn Jahre hätten wir für einen geordneten Umzug gebraucht. Wir hatten 40 Jahre auf dem Gebiet der DDR gelebt und 21 111 Gebäude dort gebaut - Häuser, Lager, Flugplätze. Als Ausgleich dafür hatten wir mindestens 23 Milliarden Mark erwartet. Aber die Deutschen feilschten wie auf einem Basar.
SPIEGEL: Es wurden 12 Milliarden.
Burlakow: Das Schlimmste war: Bei uns zu Hause interessierte sich niemand für das Schicksal der Westgruppe.
INTERVIEW: CHRISTIAN NEEF,
WLADIMIR PYLJOW
Von Christian Neef und Wladimir Pyljow

DER SPIEGEL 53/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Keiner interessierte sich für uns“

Video 03:54

Videoanalyse zur SPD Der große Knall blieb aus

  • Video "Merkel in KZ-Gedenkstätte Auschwitz: Wir dulden keinen Antisemitismus" Video 03:14
    Merkel in KZ-Gedenkstätte Auschwitz: "Wir dulden keinen Antisemitismus"
  • Video "SPD-Parteitag: Ja, aber" Video 03:15
    SPD-Parteitag: Ja, aber
  • Video "SPD-Parteitag: Irgendwann geregelt aus der Groko verschwinden" Video 01:35
    SPD-Parteitag: "Irgendwann geregelt aus der Groko verschwinden"
  • Video "Auftritt in Iowa: Biden bezeichnet Wähler als verdammten Lügner" Video 01:06
    Auftritt in Iowa: Biden bezeichnet Wähler als "verdammten Lügner"
  • Video "Nancy Pelosi zu Reporter: Legen Sie sich nicht mit mir an" Video 01:24
    Nancy Pelosi zu Reporter: "Legen Sie sich nicht mit mir an"
  • Video "Saskia Esken beim SPD-Parteitag: Raus aus dem Niedriglohnsektor" Video 02:24
    Saskia Esken beim SPD-Parteitag: "Raus aus dem Niedriglohnsektor"
  • Video "Norbert Walter-Borjans auf dem SPD-Parteitag: Dann muss die schwarze Null eben weg" Video 01:01
    Norbert Walter-Borjans auf dem SPD-Parteitag: "Dann muss die schwarze Null eben weg"
  • Video "US-Demokraten vs. Trump: Das Impeachmentverfahren rückt näher" Video 02:39
    US-Demokraten vs. Trump: Das Impeachmentverfahren rückt näher
  • Video "Impeachment gegen Trump: US-Demokraten eröffnen Amtsenthebungsverfahren" Video 02:16
    Impeachment gegen Trump: US-Demokraten eröffnen Amtsenthebungsverfahren
  • Video "Frankreich: Auf Generalstreik folgt Randale in mehreren Städten" Video 01:10
    Frankreich: Auf Generalstreik folgt Randale in mehreren Städten
  • Video "Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische" Video 03:02
    Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Video "Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel" Video 02:44
    Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Video "Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden" Video 00:44
    Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Video "Traumtore in Ligue 1: Hackentor Mbappè, Elfmeter Neymar" Video 00:53
    Traumtore in Ligue 1: Hackentor Mbappè, Elfmeter Neymar
  • Video "Videoanalyse zur SPD: Der große Knall blieb aus" Video 03:54
    Videoanalyse zur SPD: Der große Knall blieb aus