28.12.2009

Oliver Möllenstädt

Oliver Möllenstädt , 31, Bundesvorstandsmitglied der FDP und Bremer Landesvorsitzender der Liberalen, hat sich den Titel "Mini-Sarrazin von der Weser" eingefangen. So schmäht die Linke in der Bremischen Bürgerschaft den Abgeordneten wegen wiederholter "verbaler Ausfälle". Seine jüngste Äußerung brachte ihm gar die Anzeige eines Bürgers wegen Volksverhetzung ein. Der FDP-Jungspund hatte kürzlich den Vorschlag kritisiert, Hartz-IV-Bezieherinnen pauschal Geld für Verhütungsmittel zu zahlen: "Eine Erhöhung des Regelsatzes werden die Empfängerinnen eher in den nächsten Schnapsladen tragen, als diesen in Vorsorge und selbstbestimmte Familienplanung zu investieren", so Möllenstädt in einer Presseerklärung. Die Staatsanwaltschaft sah darin aber keine Volksverhetzung: Die Äußerung stelle nicht bestimmte Bevölkerungsteile als "unterwertig" dar. Möllenstädt selbst sagte, wenn sich jemand persönlich verletzt fühle, tue es ihm leid. Denn er "achte schon sehr auf die Gefühle der Mitmenschen".

DER SPIEGEL 53/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Oliver Möllenstädt

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil