04.01.2010

Was war da los, Herr Knoflacher?

Der Wiener Professor Hermann Knoflacher, 69, über sein Gehzeug
"Wie immer stand ich sofort im Stau. Hupen ist in Wien verboten, deshalb zeigten mir die Autofahrer einen Vogel. Davon ließ ich mich aber nicht stören, schließlich verstopfen sie doch mit ihren Fahrzeugen den öffentlichen Raum, nehmen Fußgängern den Platz weg, verpesten die Luft. Der Mensch im Gehzeug hingegen, so nenne ich meine Erfindung, bewegt sich nur mit menschlicher Körperenergie. Es hat die Größe eines Kleinwagens, etwa vier mal zwei Meter, und zeigt, wie viel Platz ein Auto braucht. Kürzlich habe ich eine halbe Schulklasse in meinem Gehzeug untergebracht. Ich bin gern mit dem Gehzeug unterwegs, so kann ich auch als Fußgänger die Straße nutzen. Es ist wunderbar leicht, und nicht einmal der Anzug knittert."

DER SPIEGEL 1/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Knoflacher?

  • Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"