STADTENTWICKLUNG Stadt der Gespenster

Hamburg investiert Milliarden in seine Zukunft. Doch viele Projekte stoßen auf Widerstand: Künstler besetzen leere Gebäude, nachts brennen Autos und Barrikaden. Es geht um die Frage, wie man eine Stadt verändert, ohne eine Revolte ihrer Bürger auszulösen. Von Philipp Oehmke
Von Philipp Oehmke

DER SPIEGEL 1/2010

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung