22.02.2010

RückspiegelZitate

CSU-Chef Horst Seehofer in seiner Rede zum politischen Aschermittwoch zum SPIEGEL-Gespräch "Ich kann auch anders" mit Vizekanzler Guido Westerwelle über den unglücklichen Start der Koalition (Nr. 6/2010):
Das soll auch die Hauptbotschaft dieses Aschermittwochs sein. Keine Wackelei bei Koalitionen, sondern ein klarer Kurs und Gemeinsamkeit. Was aber nicht bedeutet, liebe Freunde, dass jetzt alle gleich denken und reden und marschieren müssen … Und deshalb, liebe Freunde, muss mein Freund Guido Westerwelle nicht zur CSU wie vor kurzem im SPIEGEL sagen, an uns gewandt: "Ich kann auch anders". Oha. Das war eine beachtliche Warnung, das hat uns wirklich umgehauen. Da beben die Alpen, da wackelt der Frankenwald, da schäumt der Chiemsee. Und, liebe Freunde, spürt ihr nicht das Flattern eurer Knie? Aber keine Angst, das ist kein Tsunami - das ist nur eine Westerwelle.
Die "Frankfurter Allgemeine" zum SPIEGEL-Bericht "Libanon - Der zweite Kreis der Hölle" über geheimgehaltene Erkenntnisse des Hariri-Tribunals (Nr. 22/2009):
Wie diese Zeitung aus dem im März 2009 eröffneten Tribunal erfuhr, könnten Mitglieder der schiitischen Hisbollah ins Visier einer Anklage geraten. Bereits im Mai 2009 hatte das Magazin DER SPIEGEL Namen möglicher Täter genannt, zwar nicht unter Berufung auf das Tribunal, sondern auf dessen "Umkreis". Demnach gilt Hadsch Salim, der seit 2008 den militärischen Flügel der Hisbollah befehligen soll, als Drahtzieher des Terroranschlags.
Die "New York Times" zum SPIEGEL-Bericht "Währung - Unsichtbare Miese" über Hilfe der US-Bank Goldman Sachs für die griechische Regierung bei der Schuldenkosmetik (Nr. 6/2010):
Griechenland schuldet der Welt 300 Milliarden Dollar, und bedeutende Banken stecken deswegen in der Klemme … Eine Sprecherin des griechischen Finanzministeriums erklärte, dass die Regierung sich in den vergangenen Monaten mit vielen Banken getroffen habe … Die gesamte Schuldenfinanzierung "wird so transparent wie möglich durchgeführt", sagte sie. Goldman und JPMorgan lehnten jeden Kommentar ab. Während das Wirken der Wall Street in Europa auf dieser Seite des Atlantiks weitgehend unbeachtet blieb, wurde es in Griechenland und in Magazinen wie DER SPIEGEL in Deutschland scharf kritisiert.

DER SPIEGEL 8/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rückspiegel:
Zitate

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"