15.03.2010

IRAK„Gezielte Fälschung“

Die Opposition beschuldigt die irakische Regierung schwerer Manipulationen bei der Parlamentswahl: "Uns wurde diese Wahl gestohlen wie der Grünen Bewegung in Iran vergangenes Jahr", sagt die Frauenrechtlerin Maisun al-Damludschi. Der Chef der Partei Iranische Nation, Mithal alAlussi, spricht sogar von "hochprofessioneller, gezielter Fälschung". Die Regierung habe Druck auf die Wahlkommissionen ausgeübt, zur Bestechung seien an kleine Beamte Geschenke und sogar Grundstücke verteilt worden. Verfahren wie die festgelegte Beaufsichtigung der Wahlkabinen durch Sicherheitspersonal seien nicht eingehalten worden und Wahllisten fehlerhaft gewesen, sie hätten Tausende falsche Namen enthalten. "Selbst mein 2003 verstorbener Vater stand noch darauf", behauptet der Politiker Alussi. Westliche Wahlbeobachter, die anonym bleiben wollen, bestätigen "Irregularitäten bei der Wahl". So sollen tatsächlich die Namen von Verstorbenen auf Wahllisten gestanden haben. Das sogenannte Dead Man Voting sei allerdings, nach Stand von Freitag, nicht massiv aufgetreten. Die Wahlliste "Irakija" des ehemaligen Ministerpräsidenten Ijad Alawi präsentierte in Bagdad neun verschmutzte Stimmzettel. Sie seien "im Garten der Imam-Kassim-Schule in Kirkuk gefunden worden, jemand muss sie einfach weggeworfen haben", behauptete Alawis Sprecher. Nach ersten Auszählungsergebnissen in 7 von 18 Provinzen lag die Partei von Premier Nuri al-Maliki am Freitag in 3 Provinzen vorn. Sein "Bündnis Rechtsstaat" hat die besten Chancen, im Parlament stärkste Fraktion zu werden. Maliki wird jedoch nicht allein regieren können, er braucht Partner. In dem ethnisch und religiös tief gespaltenen Land ist es kompliziert, eine Koalition zu bilden, die von arabischen Schiiten und Sunniten sowie den Kurden anerkannt wird. Maliki hatte schon vor dem Urnengang Unmut erregt, als er die Wahllisten von vermeintlichen Anhängern Saddam Husseins säubern ließ. Die Unregelmäßigkeiten bei der Wahl werden eine Regierungsbildung nun weiter erschweren. Schon nach der Wahl 2005 hatte das Parlament vier Monate gebraucht, um sich auf den Ministerpräsidenten Maliki zu einigen.

DER SPIEGEL 11/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IRAK:
„Gezielte Fälschung“

  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung