29.03.2010

DEBATTEEuphorie der Freiheit

Sie verteidigt vehement die Demokratie. Weil sie auch den Islamismus anprangert, irritiert die Publizistin Necla Kelek einige Intellektuelle. Warum?
Aber bei Deutschen, sagt ein junger Mann, gibt es doch auch Missstände, nicht nur bei Türken. Necla Kelek kennt diesen Einwand, sie hört ihn immer wieder. Ihr Gesicht verzieht sich, aber bevor Spott sichtbar wird oder Häme, gelingt ihr knapp ein mildes, nachsichtiges Lächeln, und sie sagt im Bekennerton: "In Deutschland ist auch ganz vieles nicht in Ordnung."
Der junge Mann ist zufrieden, und Necla Kelek bekennt später noch, dass gewiss nicht alle Muslime in Deutschland ein Problem für die Demokratie seien, die meisten sicher nicht, aber ein paar eben doch, und die seien nun einmal ihr Thema. Sie kümmere sich um die Probleme.
Necla Kelek, 52, Deutsche mit türkischen Wurzeln, sitzt im Kulturzentrum von Achim bei Bremen und hat gerade aus ihrem neuen Buch "Himmelsreise" gelesen(*1).
Es wirft einen kritischen Blick auf den Islam und prangert Unfreiheit und Unterdrückung in türkischen Gemeinden und Familien in Deutschland an.
Wegen solcher Ansichten ist Kelek derzeit eine umstrittene Frau. Die "Süddeutsche Zeitung" hat sie zur "Hasspredigerin" erklärt, die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" zur "heiligen Kriegerin". Sie wird dabei immer in einem Atemzug mit Henryk M. Broder genannt, der Autor beim SPIEGEL ist.
Das Interessante an Necla Kelek ist, dass sie all die Begriffe verteidigt, die das Fundament der Gesellschaft in Deutschland bilden: Freiheit, Demokratie, Aufklärung, säkulare Ordnung, Bürgergesellschaft. Aber damit zieht sie unter Deutschen scharfe Kritik auf sich. Sie ist eine Frau, die irritiert. Warum?
Ein Vorwurf lautet, dass sie Demütigungen, die sie in der eigenen Familie erlebt hat, nicht verwinden kann und deshalb den gesamten Islam verdammt. Necla Kelek hat oft erzählt und aufgeschrieben, wie ihr Leben verlaufen ist. Als Mädchen kam sie aus der Türkei in eine Kleinstadt in Niedersachsen, aber sie kam nicht an in Deutschland. In der Schule waren die Pausen das Schlimmste, weil sie allein herumstand und nicht wusste,
was sie machen sollte. Vor und nach der Schule lebte sie in einer türkischen Welt, in der sich der Vater aufführte wie ein Diktator, die Mutter kuschte und die Kinder den Vater untertänigst bedienen mussten.
Als sie sich einem Befehl verweigerte und in ihrem Zimmer einschloss, verschaffte er sich mit einer Axt Zutritt, packte sie am Hals und schleuderte sie herum. Kurz darauf ist er verschwunden. Necla Kelek hat ihren Vater nie mehr wiedergesehen. Inzwischen ist er tot.
Damals hat sie die Unfreiheit erlebt, vor allem eine Unfreiheit der Frauen. Die Mütter waren die Untertanen der Väter, viele Mädchen wurden noch im Kindesalter an Männer aus türkischen Dörfern verheiratet, darunter ihre Schwester. Sie selbst entging diesem Schicksal, "du bist zu hässlich", sagte ihre Mutter.
Necla Kelek lernte technische Zeichnerin und konnte dank der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung Soziologie studieren. Die Leute von der Stiftung nennt sie "meine wahren Eltern". Nachdem sie eine Weile wissenschaftlich gearbeitet hat, lebt sie heute vor allem vom Schreiben.
Sie ist inzwischen Deutsche, aber wenn sie von Europäern redet, sagt sie "die Europäer" und nicht "wir Europäer". Darauf angesprochen, meint sie, dass sie sich dazuzähle, muss aber grinsen, wie ertappt. Es ist ein ziemlich großer Sprung von einer türkischen zu einer europäischen Identität.
Necla Kelek redet meist mit ruhiger, leiser Stimme. Bei ihrer Lesung in Achim lädt sie immer wieder zur Kritik und zur Debatte ein. Wenn sie von der Unfreiheit türkischer Mädchen redet, kommt Schärfe in ihre Stimme, aber von einer "Hass-predigerin" ist Kelek weit entfernt.
Was im Gespräch mit ihr zum einen irritiert, ist seltsamerweise die Begeisterung, mit der sie die Freiheit lobt. Man kennt dies nicht, Deutsche reden nicht mehr so.
Kelek sagt Worte wie Freiheit, Demokratie, Bürgergesellschaft, Aufklärung in einem Ton, in dem andere nur noch über die schönsten Tore der Bundesliga reden. "Unsere Gesellschaft ist so großartig", ruft sie aus. Sie leidet darunter, dass sie kaum auf Deutsche trifft, die das Wort Freiheit sagen können, ohne gleich auf die Schattenseiten hinzuweisen, ob Konsumgier oder Pornografie. Vielleicht muss man die Unfreiheit erlebt haben, um zur Freiheit ein schwärmerisches Verhältnis haben zu können. Hat sich die Irritation gelegt, ist es geradezu wohltuend, ihre Begeisterung für die Grundlagen des Westens zu erleben.
Kelek ist so angetan von den Deutschen, dass sie sogar deren ewiger Zerknirschung etwas abgewinnen kann. "Ich habe inzwischen verstanden, dass sie diese Selbstzweifel weiterbringen." Aus dem ewigen Bezweifeln werde der Diskurs, die Grundlage aller Demokratie. In zwei langen Gesprächen kommt ihr nicht ein böses Wort gegen ihre Kritiker über die Lippen. Sie verteidigt sich, begrüßt aber den Streit.
Ihre Helden sind Leute wie Ludwig Börne und Heinrich Heine, die Anfang des 19. Jahrhunderts geistige Kämpfer für die Freiheit waren. "Zu ihrer Zeit hätte ich gern gelebt", sagt sie.
Die zweite Irritation im Gespräch mit Necla Kelek entsteht daraus, dass sie die Verhältnisse in manchen türkischen Familien oder Gemeinden kritisiert, ohne sich dafür zu entschuldigen, ohne permanent zu sagen, dass es viele Türken in Deutschland gebe, die für Freiheit, Demokratie und Aufklärung seien, und ohne dieses eingeübte Unbehagen, als Kritiker anderer Lebensweisen stehe man mit einem Bein im Lager des Rassismus.
Aus zwei Gründen also sind Deutsche oft schlechte Verteidiger ihrer eigenen Werte: Abgeklärtheit und Angst vor dem Vorwurf der Intoleranz. Aber eine freiheitliche Gesellschaft braucht auch Freiheitseuphoriker wie Kelek, sonst wird sie zur zynischen Gesellschaft.
Allerdings steckt auch Kelek in einem Dilemma, das jeder Verteidiger von Freiheit und Toleranz kennt. Freiheit kann nie totale Freiheit sein, Toleranz nie totale Toleranz. Deshalb ist ein vernünftiger Kämpfer für Freiheit und Toleranz immer auch ein Kämpfer für Unfreiheit und Intoleranz. Anders gesagt: Ein Kämpfer für Toleranz muss intolerant sein gegenüber den Intoleranten.
Deshalb geht dieser Vorwurf gegen Necla Kelek ins Leere. In einem Diskurs, wie er jetzt läuft, ermittelt eine demokratische Gesellschaft die Linie zwischen dem, was sie toleriert und nicht toleriert.
Kelek sagt: Solange Kopftücher Ausdruck weiblicher Unterdrückung sind, sind sie nicht tolerabel. Die Scharia darf in Deutschland nicht gelten. Das Zwangsverheiraten junger Mädchen ist schändlich. Was in den Moscheen und Koranschulen passiert, muss transparent sein und auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen. "Religion", sagt sie, "ist ein Teil der Freiheit, sie steht nicht über der Freiheit."
Natürlich ist "Himmelsreise" ein einseitiges Buch, das herauspickt, was aus westlicher Sicht gegen einen schrankenlosen Islam in Deutschland spricht. Es ist eben ein Debattenbeitrag, ein wichtiger. Andere können es erwidern, aber Diffamierung verdient Necla Kelek nicht.
Wie wichtig ihre Position ist, zeigt ein Ereignis von Anfang März. Die Partei AKP des türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan hatte 1500 Auslandstürken zu einem Gespräch nach Istanbul eingeladen. Ali Ertan Toprak, stellvertretender Vorsitzender der Alevitischen Gemeinde in Deutschland, sagte hinterher: "Sie wollen, dass wir uns in Europa integrieren, aber nur mit dem Ziel, türkische Interessen zu vertreten."
Zudem ist es nicht gelungen, sich in der Islamkonferenz auf gemeinsame Grundwerte mit Repräsentanten türkischer Verbände zu einigen. Kelek war dabei, sie findet, die Konferenz sei "erfolgreich gescheitert". Es sei deutlich geworden, dass diese Repräsentanten keinen Wert legten auf gemeinsame Grundwerte.
Kelek geht es darum, dass aus Muslimen europäische Staatsbürger werden können, mit einem Sinn für Demokratie, Freiheit und Säkularität. Gerade angesichts des wachsenden Anteils der Muslime in der Bevölkerung muss die Gesellschaft um jedes Einwandererkind kämpfen. Man kann sich ja nicht darauf verlassen, dass bei allen aus der Unterdrückung heraus eine freiheitlich-demokratische Gesinnung entsteht wie bei Kelek. Die Demokratie braucht eine kritische Masse von Demokraten, sonst geht sie zugrunde. Das ist ein Aspekt, den der Multikulti-Ansatz zu wenig bedacht hat.
Was Necla Kelek macht, ist der Kampf für eine islamische Aufklärung in Deutschland. Als gläubige Muslimin hat sie jedes Recht dazu. Das Ziel ist: viele Religionen, aber ein Staats- und Gesellschaftsverständnis.
Im Rahmen dieses Konsenses bleibt genug Platz für kulturelle Eigenheiten. Zum Beispiel hat die aufgeklärte Deutsch-Türkin Necla Kelek etwas getan, das für einen Europäer nicht leicht zu begreifen ist. Sie war am Grab ihres Vaters in der Türkei und hat es verwahrlost vorgefunden. Sie hat es mit ihrem Geld herrichten lassen, und zwar so, dass sie und ihre Geschwister einen letzten Platz neben dem Mann finden können, der sie unterdrückt und misshandelt hat. Woanders will sie nicht begraben sein. ◆
(*1) Necla Kelek: "Himmelsreise. Mein Streit mit den Wächtern des Islam". Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln; 272 Seiten; 18,95 Euro.
Von Dirk Kurbjuweit

DER SPIEGEL 13/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DEBATTE:
Euphorie der Freiheit

  • Dokumentarfilm "Warsaw - A City Divided": Bisher unbekannte Filmaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto
  • Weltraumschrott: Aufräumen in der Umlaufbahn
  • Digitale Forensik: Wie der SPIEGEL das Strache-Video überprüft hat
  • Webvideos der Woche: Einfach umgedreht