03.04.2010

GESTORBENHeinz Höhne

Heinz Höhne, 83. Der studierte Journalist, der 1955 in die SPIEGEL-Redaktion eintrat und dort 36 Jahre blieb, war ein Wertkonservativer. Nach der SPIEGEL-Affäre 1962 bewies er, dass alle Veröffentlichungen im Fall des angeblichen Geheimnisverrats korrekt waren, und leitete fortan das Ressort "Serie", das die zeithistorische Kompetenz des Nachrichten-Magazins festschrieb. Mit äußerster Akribie schrieb er Artikel und Bücher über NS-Zeit und Geheimdienste, Admiral Canaris, "Rote Kapelle", BND-General Gehlen, Hitlers Machtantritt 1933. Allein aus dessen Verbrechen, befand Höhne, der bei Kriegsende Panzersoldat war, lasse sich sein anfänglicher Erfolg nicht erklären. Gewissenhaft durchforschte er Archive und befragte Zeitzeugen: Für seinen Bestseller "Der Orden unter dem Totenkopf", noch heute gültiges Standardwerk über die SS, sichtete er allein 70 000 NSDAP-Dokumente. Heinz Höhne starb am 27. März in Großhansdorf bei Hamburg.

DER SPIEGEL 14/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Heinz Höhne

  • Künstler-Knirps Mikail: 5000 Euro für ein Bild
  • Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein
  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger
  • Nach Brandkatastrophe: Schätze aus Notre-Dame im Louvre untergebracht