31.05.2010

KATHOLIKENBischof fordert neue Moral der Kirche

Noch sind sie unter den 26 amtierenden Bischöfen in Deutschland offenbar in der Minderheit: jene höchsten Amtsträger der katholischen Bistümer, die wie der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick (SPIEGEL 19/2010) dem Ruf der Gläubigen nach grundsätzlichen Veränderungen nachzugeben bereit sind. Doch nun schlägt sich Bischof Franz-Josef Bode aus Osnabrück auf die Seite der Erneuerer und fordert gegenüber dem SPIEGEL "ein neues Miteinander in der Kirche: von Priestern und Laien, von Männern und Frauen". Die Kirche brauche jetzt "ein Klima der Offenheit", damit sie "nicht zu einem ,geschlossenem System' wird, das sich nur noch um sich selbst dreht". Bode will in seinem Bistum zu einer Klausur aller verantwortlichen Gremien einladen - und einen Dialog eröffnen "zwischen Glauben und Wissenschaft". Dabei solle es unter anderem um eine "sich neu an der Lebenswelt der Menschen orientierenden Moral und Ethik" gehen. Autorität und Macht in der Kirche, so Bode, sollten künftig eine "radikal dienende Funktion" haben, denn "in einem unfreien und undurchsichtigen Klima werden Missbräuche von Macht und körperlicher Missbrauch begünstigt". Auch der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke spricht sich für "eine mutige und angstfreie Klärung der offenen Fragen" aus - schließlich stehe die Kirche in Deutschland "in einer ungemütlichen Ecke". Wie groß der Druck von der Basis inzwischen geworden ist, zeigt die Einrichtung eines "Dialog-Telefons" im Freiburger Erzbistum des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Anrufer sollen dort "Verbesserungsvorschläge" und "Hinweise" geben, wie die Kirche wieder "attraktiv" werden könne. Zollitschs Begründung für die Krisen-Hotline: "Das Erzbistum will mit Zweifelnden und auch mit jenen emotional Aufgewühlten in Kontakt bleiben, die aus der Kirche ausgetreten sind."

DER SPIEGEL 22/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KATHOLIKEN:
Bischof fordert neue Moral der Kirche

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: Der Feind im meinem Körper
  • US-Präsident bei Shell: Zuhörer von Trump-Rede wurden bezahlt
  • Webvideos: Achtung, Gletscher kalbt!
  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"