23.11.1998

GESTORBENEdwige Feuillère

91. Angeblich brach ihr der Tod ihres mehrmaligen Bühnen- und Filmpartners Jean Marais das Herz, so jedenfalls berichten Freunde und Bekannte. Sie starb nur fünf Tage nach ihm. Die Schauspielerin Edwige Feuillère, als Caroline Cunati geboren, galt als prädestiniert für die "Rolle von Göttinnen", wie es ein Kollege ausdrückte, und als Grande Dame des französischen Theaters, obwohl sie unter Regisseuren wie Jean Cocteau ("Der Doppeladler", 1946) auch in vielen Filmen mitspielte. 1934 sorgte sie für einen der ersten großen Skandale der Filmgeschichte: In Abel Gances "Lucrèce Borgia" war sie in einer kurzen Sequenz mit nacktem Busen zu sehen, die 19mal gedreht werden mußte, damit sie bei den Zensoren durchging. Ihre Bühnendarstellung der schwindsüchtigen "Kameliendame" war so ausgezeichnet, daß sie diese jahrelang in Paris spielen mußte. Edwige Feuillère starb am 13. November in Paris.

DER SPIEGEL 48/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Edwige Feuillère

  • Unwetter in Österreich: Lage entspannt sich, Gefahr bleibt
  • Hongkong: Wie ein SPIEGEL-Reporter den Protesttag erlebt
  • Nach Pokal-Aus in Peru: Fans und Spieler greifen Schiedsrichter an
  • Smoggeplagtes Neu-Delhi: Zuflucht in der Sauerstoffbar