21.06.2010

PersonalienOzzy Ozbourne

Ozzy Ozbourne, 61, britischer Rockmusiker, stellt sich in den Dienst der Wissenschaft. Weil der "Pate des Heavy Metal", der wegen Drogenmissbrauchs schon bei Black Sabbath rausflog, seine jahrzehntelangen Exzesse überlebte, wollen Forscher nun seine Gene entschlüsseln. Sie hoffen, damit Erkenntnisse über den Abbau von Drogen im Körper zu gewinnen. Der dreifache Vater, der mal im Vollrausch auf der Bühne einer Fledermaus den Kopf abbiss, schreibt seit neuestem in der ehrwürdigen "Sunday Times" eine Kolumne über Gesundheit. Seine praktischen Tipps für ein besseres Leben sind aber immer noch einigermaßen unkonventionell - und nicht unbedingt der Gesundheit zuträglich: In seinem ersten Beitrag riet er Müttern, die ihre Söhne vom Rauchen abbringen wollen, morgens etwas Zigarettenasche auf die Cornflakes zu streuen.

DER SPIEGEL 25/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Ozzy Ozbourne

  • Überflutungen in Venedig: Für Touristen eine Attraktion, für die Bewohner ein Problem
  • Wahlkampf in Großbritannien: "Corbyn ist der unbeliebteste Oppositionsführer"
  • Italien: Fast 1200 Kilo Kokain in Bananenkisten
  • Bolivien: Geflohener Präsident Morales gibt nicht auf