28.06.2010

AIDSVerwaiste Greise

Die HIV-Epidemie in Afrika führt zu einem neuartigen demografischen Massenproblem: Alte Menschen werden zu Waisen. "Wir haben festgestellt, dass Aids nahezu eine Million ältere Menschen in Afrika südlich der Sahara zurückgelassen hat, die ohne die Hilfe ihrer Söhne und Töchter leben müssen", sagt Grant Miller, Mitautor einer Untersuchung zu diesem Problem im Auftrag der Stanford School of Medicine. Gut ein Drittel dieser übrig gebliebenen Alten müsste obendrein für kleine Kinder sorgen. Vorwiegend seien alte Frauen im ländlichen Raum betroffen. Die Forscher untersuchten Fälle in 22 afrikanischen Ländern und stießen auf extreme Schicksale, etwa das der Greisin Paullina, die 12 Kinder durch das HI-Virus verloren hat und nun für 16 Enkel sorgen muss. Mit dem Einschnitt in die Familienstruktur kollabiert ein entscheidender Pfeiler des sozialen Fundaments. Nur wenige afrikanische Länder verfügen über öffentliche Programme zur Versorgung alter Menschen.

DER SPIEGEL 26/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AIDS:
Verwaiste Greise