23.02.1998

Ross Rebagliati,

26, kanadischer Snowboarder und Goldmedaillen-Gewinner bei den Olympischen Winterspielen in Nagano, hatte gleich zweimal Glück. Nach dem Willen des stockkonservativen Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sollte dem Olympiasieger die Medaille aberkannt werden, weil er gekifft hatte. Doch die Disqualifikation wurde revidiert und Rebagliati ließ erklären, er habe in den letzten zehn Monaten kein Marihuana geraucht, die Droge könne er allenfalls beim Passivrauchen aufgenommen haben. Die Geschichte von den aufeinanderprallenden Kulturen des strenggläubigen IOC und des hippiesken Snowboarders war so hübsch, daß US-Talkmaster Jay Leno den sympathischen Abweichler in seine "Tonight Show" bat. Dort durfte der bislang weithin unbekannte Kanadier seine Goldmedaille dem gleichfalls geladenen Supermodel Veronica Webb, 33, zeigen und seine Story vom abstinenten Passivraucher wiederholen. Leno kommentierte in Anspielung auf US-Präsident Bill Clinton, der schon mal zugeben mußte, Marihuana geraucht zu haben, bündig: "Anders als Clinton haben Sie nur inhaliert, nicht geraucht. Er rauchte, aber inhalierte nicht. Ich bewundere Ihre Ehrlichkeit."

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"