23.02.1998

GESTORBENEdgar Louis Baron Granville of Eye

100. Mit einer Notlüge hatte er sich älter gemacht, um in den Ersten Weltkrieg zu ziehen, und zum Schluß wußte er selber nicht mehr, wie alt er wirklich war. Erst als aus dem Buckingham-Palast, wenige Tage vor seinem Tod, ein Glückwunschschreiben zum 100. Geburtstag eintraf, ließ er sich überzeugen. Zeitlebens ein Liberaler, gehörte er vor dem Zweiten Weltkrieg zu den wichtigsten Politikern seiner Partei, nahm aber auch Platz auf den Hinterbänken von Westminster ein, wenn seine Parteifreunde auf Rechtskurs einschwenkten. Seine Popularität gründete sich jedoch immer auf seinen Ruf als Kriegsheld. In der Dardanellenkampagne gegen die Türken wurde er 1915 bei Gallipoli verwundet und nahm ein Jahr später als Mitglied der legendären Leichten Australischen Kavallerie den Stützpunkt Beerscheba in Palästina ein. Sein Kommentar: ,,Ich war nicht überrascht, daß die Türken und ihre deutschen Freunde aufgaben. 800 Pferde in einer Reihe sind ein beeindruckender Anblick, zumal dann, wenn sie auf einen zu galoppieren." Lord Granville of Eye starb am 14. Februar in London.

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Edgar Louis Baron Granville of Eye

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"