13.09.2010

GESUNDHEITFettleibigkeit in den USA schon seit 100 Jahren

Von dem Ideal durchtrainierter Pioniere sind die heutigen Amerikaner weit entfernt. Die Neigung zur Verfettung hat allerdings schon weit früher begonnen als bisher angenommen, berichtet der Wirtschaftshistoriker John Komlos von der Ludwig-Maximilians-Universität in München in einer Untersuchung für das "American Journal of Human Biology". Demnach hat nicht erst das massive Aufkommen von Fast Food seit den sechziger Jahren die Amerikaner dick werden lassen. Bereits nach dem Ersten Weltkrieg legten die US-Bürger kräftig zu. Die beginnende Verbreitung von Autos und Radios nennt Komlos unter anderem als Grund. Nach dem Zweiten Weltkrieg habe es einen weiteren Gewichtssprung gegeben. Zu seinen neuen Ergebnissen gelangte Komlos, indem er amtliche Statistiken über die Gewichtsentwicklung einzelner Geburtenjahrgänge minutiös auswertete.

DER SPIEGEL 37/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 37/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESUNDHEIT:
Fettleibigkeit in den USA schon seit 100 Jahren

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"