27.09.2010

BriefeNoch haben wir die Wahl

Nr. 38/2010, Titel: Der teure Traum von der sauberen Energie
Die Fragestellung müsste sein: "Wie viel Energie ist aufzuwenden, um hinterher wie viel Energie zu erhalten?" Wenn man an der irreführenden Fragestellung festhalten will: "Wie viel kostet wie viel regenerative Energie?", dann muss man bitte schön mit diesen in naher Zukunft drastisch steigenden Energiekosten rechnen.
Tübingen,
Dieter Bruno Baumann
Was hätten wir für eine entspannte Energiediskussion, wenn jeder, der ausschließlich Solar- oder Windstrom nutzen will, tatsächlich auch nur diesen - selbstverständlich zum Marktpreis - geliefert bekäme. Die zwei Drittel des Tages, die dann im Dunkeln verbracht werden müssten, würden wahrscheinlich sehr zur Schärfung des Bewusstseins für die Realität beitragen.
Gera (Thür.) Peter Trägner
Dem SPIEGEL gebührt das Verdienst, eine heilige Kuh geschlachtet zu haben: die Folgekosten der sauberen Energien!
Syke (Nieders.)Dipl.-Ing. Eckhard Kuhla
Zu Recht stellen Sie fest, dass die Kosten für die hundertprozentige Energiewende "gewaltig" sein werden. Erneuerbare Energien kosten - das ist wahr. Aber was kostet es, wenn wir die erneuerbaren Energien und die Energieeffizienz nicht fördern? Die Zukunft! Noch haben wir die Wahl.
Baden-Baden Dr. Franz Alt
Das Lamentieren über den Ausbau des Stromnetzes, damit es mit den fluktuierenden Erneuerbaren fertig wird, ist unangebracht und geht am Thema vorbei. Der Umstieg auf Erneuerbare ist schließlich nicht ein optionales Vergnügen, sondern ein Muss, wenn die Menschheit auf der Erde noch längere Zeit unter zumutbaren Bedingungen leben möchte. Im Übrigen: Wenn man statt in rückwärtsgewandten Unsinn wie die Abwrackprämie dasselbe Geld dafür investiert hätte, die Sanierung von Wohngebäuden zu fördern, wären wir heute einen großen Schritt weiter.
München Ariane Rüdiger
Endlich ein Beitrag, der ungeschminkt auf die komplexen Zusammenhänge hinweist. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz war hilfreich beim Aufbau regenerativer Energien, erweist sich aber gleichzeitig als Mogelpackung, gaukelt es doch der Bevölkerung vor, die Energieversorgung sei mal so eben mit ein paar Windrädern oder Solarpanels umgestellt.
BonnWolfgang Heedt
Kein Traum, sondern bittere Realität ist es, dass wir es bald geschafft haben werden, die Erde für unsere Nachkommen unbewohnbar zu machen. Haben Sie diese Kosten mal zusammengerechnet?
Berlin Martin Hellwig
Sie tun so, als ob es eine Alternative zu der Vollversorgung Deutschlands mit erneuerbaren Energien gäbe; dies ist nicht der Fall. Es wäre interessant gewesen, wenn alle bisher gezahlten und folgenden Subventionen für Treibstoffe, Brennstoffe sowie Kohle- und Atomstrom inklusive Endlagerkosten auch genannt worden wären.
Elmshorn (Schl.-Holst.) Sabine Peschke
Die im Artikel gut aufgezeigten großen Herausforderungen und Kosten des vergleichsweise konservativen und häufig als nicht fortschrittlich genug gescholtenen Energiekonzepts der Bundesregierung zeigen deutlich, wie populistisch und nicht realisierbar dann die energetischen Forderungen der Oppositionsparteien sind.
Berlin Felix Schneider

DER SPIEGEL 39/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Briefe:
Noch haben wir die Wahl