25.10.2010

BriefeSoljanka, ein Volkstanz?

Nr. 41/2010, Biografien: 20 Jahre nach der Wende öffnet eine Berliner Schulklasse Briefe, die sie am letzten Tag der DDR an sich selbst geschrieben hat
Frau Hollersens Beitrag ist einer der wenigen SPIEGEL-Lichtblicke für "Ossis". Sie schreibt, wie sie es mit vielen anderen empfunden hat, und wir wünschen uns, der SPIEGEL möge sich weiter so Deutschlands Osten zuwenden. Danke, Frau Hollersen, Sie haben die Größe der gesellschaftlichen Veränderungen im Osten treffend beschrieben, im Gegensatz zu den Außenstehenden, die meinen, uns darlegen zu müssen, wie es wirklich war.
Radebeul (Sachsen),
W. Wehner
Man sollte ein Buch aus diesen Briefen machen. Ein ganz besonderes Lob an die einfühlsame und weitsichtige Lehrerin.
Berlin,
Marianne Gabel
Im Westen ist der Internationale Frauentag überwiegend unbekannt, was früher im Osten ein Scheidungsgrund gewesen wäre. Ich persönlich dachte an Kuchen backen, als ich zum ersten Mal um ein Feedback gebeten wurde. Dafür dachte mein westliches Gegenüber, Soljanka sei ein Volkstanz. Man kann nur hoffen, dass wir in Zukunft aufmerksam voneinander lernen.
Hildesheim (Nieders.),
Kathrin Specht
Die überwiegende Abneigung oder Unsicherheit der Jugendlichen zur bevorstehenden Integration überrascht nicht. Soziale Aspekte und Erziehung in der DDR hatten ihre Wirkung bei den pupertierenden Schülern nicht verfehlt.
Bad Köstritz (Thüringen),
Holger Vielmuth
Dieser Bericht spricht mir aus der Seele. Ich habe 20 Jahre meines Lebens in der DDR verbracht. Kannte ebenfalls weder Stasi-Bonzen noch Bürgerrechtler - für Westler anscheinend unglaublich. Die Mauer stand schon bei meiner Geburt. Bis zum 8. November 1989 gab es das Thema Wiedervereinigung für mich nicht. Die Bezeichnung "fünf neue Länder" führte bei mir ständig zu Verwirrung, denn für mich gab es diese Länder ja schon immer. Mittlerweile habe ich mich in diesem Land integriert - wie viele andere Zuwanderer auch, nur dass ich nicht zuwandern musste, sondern schon da war.
Berlin,
S. Grundmann

DER SPIEGEL 43/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Briefe:
Soljanka, ein Volkstanz?

  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen
  • Rede von Theresa May: "Ich habe ein deutliches Déjà-vu"
  • Brennende Barrikaden, 150 Verletzte: Barcelona - die Nacht der Ausschreitungen
  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris