08.11.2010

PersonalienTony Blair

Tony Blair, 57, ehemaliger britischer Premierminister, hegt eine Leidenschaft für Armbanduhren. Das lässt sich aus der Menge der Chronometer schließen, die Blair aus dem Geschenkefundus von Downing Street auswählte, als seine Amtszeit 2007 beendet war. Zwölf Luxusuhren, so weiß die "Sunday Times" zu berichten, hat der Labourpolitiker mitgenommen. Neun davon sollen vom italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi stammen. Der Umgang mit den kleinen und großen Aufmerksamkeiten, die britische Staatsmänner erhalten, ist penibel geregelt. Offizielle Geschenke an Minister gehen erst einmal automatisch in Staatsbesitz über. Wünscht der Politiker privaten Gebrauch, müssen Gegenstände, die teurer als 160 Euro sind, bezahlt werden. Wie viel Auslöse der Ex-Premier für seinen Uhrenschatz und 54 weitere Erinnerungsstücke insgesamt gezahlt hat, gibt sein Büro allerdings nicht preis.

DER SPIEGEL 45/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Tony Blair

  • FPÖ-Chef Strache heimlich gefilmt: Die Videofalle
  • SPIEGEL TV: Die Schattenseiten Europas
  • Europa vor der Wahl: Deutsch pauken für ein besseres Leben
  • Schweizer Präsident bei CNN: "Ei känn nossing sey tu siss ischu"