21.02.2011

DESIGNFleischfressende Möbel

Zwei britische Designer haben eine fleischfressende Wanduhr gebaut. Batterien braucht sie nicht. Den nötigen Strom gewinnt die Uhr aus den Fliegen, die sie fängt und verdaut. An ihrer Vorderseite ist ein klebriges Fließband befestigt. Die angelockten Fliegen bleiben daran haften, um am Ende des fahrenden Bandes in eine Verdauungsflüssigkeit zu fallen. In dem Tank schwimmen Bakterien, welche die Tiere langsam zersetzen. Dabei entsteht ausreichend Energie, um die digitalen Ziffern und den Motor für das Fließband anzutreiben. Die Designer James Auger und Jimmy Loizeau haben sich mehrere solcher selbstversorgenden Möbel ausgedacht. Ein Tisch etwa fängt Mäuse. Die Tiere können durch ein Loch im Tischbein auf die Tischplatte kriechen, wo ein Köder liegt. Treten die Tiere dort auf eine Klappe, öffnet sich eine elektronische Falltür, und die Mäuse stürzen ebenfalls in einen Bakterientank - wo wiederum der Strom für den Falltürmechanismus erzeugt wird. Inspirieren ließen sich die beiden Künstler von fleischfressenden Pflanzen.

DER SPIEGEL 8/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DESIGN:
Fleischfressende Möbel