05.01.1998

ROHSTOFFEGoldrausch am Meeresgrund

Nach den Ölkonzernen wollen nun auch Erzfirmen die unter den Ozeanen liegenden Reichtümer heben. Die Regierung Papua-Neuguineas hat jetzt der Nautilus Minerals Corporation die Schürfrechte für zwei Unterwasserzonen von insgesamt 5112 Quadratkilometer Ausdehnung in der Südsee östlich von Neuguinea eingeräumt. Dort haben australische Wissenschaftler in 1500 Meter Tiefe am Rand heißer vulkanischer Quellen reiche Ansammlungen von Eisen, Zink, Kupfer, Silber und Gold entdeckt. Nach ersten Schätzungen soll es sich um Gesteine mit extrem hohen Anreicherungen an Metallen im Gesamtwert von mehreren Milliarden Dollar handeln, was die erheblichen Kosten eines unterseeischen Schürfprojekts rechtfertigen würde.
[Grafiktext]
Kartenausriß Neuguinea - Schürfgebiete
[GrafiktextEnde]
[Grafiktext]
Kartenausriß Neuguinea - Schürfgebiete
[GrafiktextEnde]
Von Müller und

DER SPIEGEL 2/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ROHSTOFFE:
Goldrausch am Meeresgrund

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug