23.02.1998

AUTOMOBILINDUSTRIEHayek steigt aus

Der Schweizer Uhrenunternehmer Nicholas Hayek will seine Beteiligung an der Micro Compact Car AG, die den Kleinwagen Smart herstellt, an Daimler-Benz verkaufen. Hayek hatte das Projekt gemeinsam mit Daimler gestartet und seinen Anteil bereits im vergangenen Jahr auf 19 Prozent verringert, als sein Uhrenkonsortium SMH bei einer Kapitalerhöhung nicht mitmachte. Grund für Hayeks geplanten Ausstieg: Nachdem der Start des Smart wegen Technik- und Qualitätsproblemen um mehr als ein halbes Jahr verschoben werden mußte, würde es noch länger dauern, bis er das investierte Kapital zurückerhält. Daimler-Chef Jürgen Schrempp will Hayeks Anteil auf jeden Fall übernehmen. Er ist vom Erfolg des Kleinwagens überzeugt. "Der Konzern braucht diese zweite Marke", sagte Schrempp vor Führungskräften. Mit dem Namen Smart könnte man sich weitere Automodelle vorstellen: "Vieles ist denkbar".

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUTOMOBILINDUSTRIE:
Hayek steigt aus