23.02.1998

ZIGARETTENINDUSTRIETabakwerbung ohne Tabak

Die Zigarettenkonzerne arbeiten an Strategien, wie sie auch nach dem Jahr 2006 mit den Markennamen ihrer Produkte werben können - obwohl die Europäische Kommission von diesem Zeitpunkt an direkte und indirekte Werbung für Tabakprodukte verbieten wird.
British-American Tobacco will schon bald unter seiner Marke Benson & Hedges Kaffee auf den Markt bringen. BAT gründete in Malaysia, wo Zigarettenwerbung bereits verboten ist, die Firma World Investment Company (WIC), deren Aufgabe es ist, Produkte für die Zigarettenmarken Lucky Strike, Kent und John Player Special zu entwickeln.
Für Benson & Hedges hat WIC bereits Kaffeesorten und eine Bistrokette eingerichtet. Lucky Strike soll als Kleidungsmarke beworben werden, John Player als Whisky-Abfüller und Kent als Reiseunternehmen vermarktet werden. WIC schaffte 1997 über 150 Millionen Mark Umsatz.

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZIGARETTENINDUSTRIE:
Tabakwerbung ohne Tabak

  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter