23.02.1998

„Vorbild Karl Schiller“

Technologieminister Jusuf Habibie über die Krise seines Landes
Bacharuddin Jusuf Habibie, 61, seit 20 Jahren Minister im Kabinett von Suharto, im März soll er zum Vizepräsidenten gewählt werden
SPIEGEL: Viele Indonesier rebellieren gegen die Folgen der Asienkrise, und sie plündern Geschäfte. Ist die Regierung von Präsident Suharto durch die Unruhen in Gefahr?
Habibie: Nein, die Lage ist wieder unter Kontrolle. Vergessen Sie nicht: Unsere Bevölkerung, immerhin 202 Millionen Menschen, setzt sich aus 400 ethnischen Gruppen zusammen, mit 400 verschiedenen Sprachen - angesichts dessen waren die Medienberichte der letzten Tage übertrieben. Aber ich gebe zu: Die Grundversorgung der Menschen mit Essen und Medizin ist ein ganz wichtiges Problem für unser Land.
SPIEGEL: Der Internationale Währungsfonds (IWF) droht, sein Hilfsprogramm von 43 Milliarden Dollar zu streichen, falls Indonesien eigenmächtig einen festen Wechselkurs zum Dollar einführt.
Habibie: Der IWF hat das nicht so gemeint. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er uns tatsächlich die gesamten Kosten der Asienkrise aufbürden will. Der Fonds hat nur seine Bedenken angemeldet - so wie auch Theo Waigel.
SPIEGEL: Teilen Sie Waigels Bedenken?
Habibie: Nicht nur ich tue dies, sondern auch Präsident Suharto. Die Entscheidung über den festen Wechselkurs ist noch lange nicht gefallen, dies wäre nur eine Notbremse, falls die Spekulation gegen die Rupiah weitergeht. Ich gehe aber davon aus, daß wir den Wechselkurs weiter flexibel halten werden und parallel dazu unsere Finanzmärkte reformieren. Das Bundesbankgesetz und die deutsche Bankenaufsicht sind da ein gutes Vorbild.
SPIEGEL: Wie lange wird Indonesien noch unter der Krise leiden?
Habibie: Wir sollten den ehemaligen Wirtschaftsminister Karl Schiller zum Vorbild nehmen: Mit einer konzertierten und konzentrierten Aktion können wir die Krise innerhalb von zwei Jahren überwinden.
SPIEGEL: Im März sollen Sie zum Vizepräsidenten aufsteigen. Werden Sie bald schon Suhartos Nachfolger?
Habibie: Erst muß ich beweisen, daß ich das Amt des Vizepräsidenten überhaupt verdient habe. Aber eines ist sicher: Ich wäre der erste Vizepräsident in Indonesien, der über eine wissenschaftliche Ausbildung verfügt - und der zudem fließend Deutsch spricht.

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Vorbild Karl Schiller“

  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter