23.02.1998

ELEKTRONIKLeuchtendes Plastik

Im internationalen Wettbewerb um den flachen Bildschirm haben jetzt das britische Unternehmen Cambridge Display Technology (CDT) und die japanische Seiko Epson Corporation einen neuen Kandidaten vorgestellt. Letzte Woche zeigten sie den Prototyp eines nur zwei Millimeter dicken TV-Bildschirms. Er leuchtet mit Hilfe der von der CDT patentierten "Light Emitting Plastic"- Technologie (LEP) und zeigt ein vollständiges Fernsehbild. Zwar ist der Kunststoff-Bildschirm nicht mehr als rund fünf Zentimeter breit, aber die Entwickler sind sicher, daß sie noch im Laufe dieses Jahres Computer- und TV-Bildschirme von Standardgröße präsentieren können. Gegenüber herkömmlichen Flüssigkristallschirmen ("LCDs") verspricht das britisch-japanische Herstellerteam bei der LEP-Technik brillantere Bilder und besseres Auflösungsvermögen. Zudem könnten die neuen Bildschirme "zu sehr konkurrenzfähigen Preisen gefertigt werden".

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ELEKTRONIK:
Leuchtendes Plastik

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott